Vorwort
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gemeinsam haben wir in den vergangenen fünf Jahren viel für unsere Heimatstadt Werder (Havel) bewegt. Unsere Stadt hat an Lebensqualität dazu gewonnen und wir können mit Recht sagen: Die wirtschaftliche und finanzielle Lage unserer Heimat hat sich bestens entwickelt. Unsere Stadt genießt einen sehr guten Ruf und wird in der Region als Partner geschätzt. 

Investitionen und vernünftige Haushaltspolitik

Seit 2014 wurden über 12 Millionen Euro in Schulen, Kindergärten, Spielplätze, den Sport und die Feuerwehr investiert. Hinzu kommen die Investitionen in unsere Straßen von ebenfalls fast vier Millionen Euro. Unsere Verschuldung wird planmäßig gesenkt und der Sparstrumpf stetig angefüllt. Ziel ist es, vorzusorgen und somit auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten weiter in die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt investieren zu können. Dazu ist eine solide Haushaltspolitik unerlässlich. Selbst die schweren Folgen des Vertragsbruchs unseres ehemaligen Vertragspartners bei der Therme beziehungsweise die Kosten der Neuaufstellung des Projektes sind solide aus den Haushalten finanziert. Die Haushalte unserer Heimatstadt waren stets ausgeglichen. Das ist auch unser zukünftiger Anspruch. Als CDU haben wir genau das in den letzten 29 Jahren bewiesen und wir werden das weiterverfolgen.
 

Wachstum positiv gestalten

Wachstum ist ein natürlicher und gesunder Prozess. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels ist Zuzug notwendig für eine weiter gute Entwicklung unserer Heimatstadt. Doch Wachstum muss gestaltet werden, die Infrastruktur muss Schritt halten, das Lebens- und Liebenswerte von Werder erhalten werden. Entgegen der Prognosen der Fachleute von vor wenigen Jahren haben wir eine unerwartet und plötzlich sehr dynamische Bevölkerungsentwicklung. Zusammen mit langwierigen Planungs- und Genehmigungsprozessen, die oft nicht in unseren eigenen Händen liegen, hat das zu Engpässen geführt. Wir haben konsequent die Weichen gestellt, dies zu ändern: Eine Reihe neuer Kitas ist eröffnet, weitere sind im Bau. Ein zweites Parkhaus am Bahnhof ist in konkreter Planungsphase, Schulen wurden und werden weiter ausgebaut. Zum Beispiel ist ein großer Erweiterungsbau am städtischen Gymnasium auf Antrag der CDU beschlossene Sache, in Glindow wird ein kompletter Schulcampus neu entstehen. 
 
Werder (Havel) steht gut da! Die Erfolge in Werder (Havel) sind jedoch keine Selbstverständlichkeit. Sie sind nicht vom Himmel gefallen. Sie sind hart erarbeitet von den Bürgern unserer Heimatstadt.
 

Eine Stadt für alle.

Die CDU setzt sich für eine umfassende und nachhaltige Investitionspolitik für unsere Jüngsten ein. Gleichzeitig steigt auch der Anteil unserer älteren Bürger in den nächsten Jahren weiter an, altersunabhängig haben alle Bürger mit Handicap ein Recht, dass die städtische Infrastruktur ihren Bedürfnissen gerecht wird. Alle Vorhaben werden daher geprüft, ob sie den Bedürfnissen unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Handicap gerecht werden. Dazu gehören unter anderem ausreichende Plätze zum Verweilen, Sicherheit durch gut beleuchtete öffentliche Räume, ausreichend behindertengerechte Parkplätze und Umrüstung aller Lichtsignalanlagen für Sehschwache und Blinde. Die Bedürfnisse von Bürgern mit Handicap müssen sich auch in der Spielplatzgestaltung wiederfinden. Wir fordern zum Beispiel für die Inselstadt barrierefreie Zugänge bzw. Querungen, die anders als das grobe Pflaster auch mit Gehhilfen gut benutzbar sind. 
 
Das große Erfolgsrezept unserer Heimatstadt ist ein starker Zusammenhalt. Von Beginn an setzen wir auf das gute Miteinander – zwischen Jung und Alt, zwischen gerade erst Zugezogenen und Alteingesessenen, zwischen Frauen und Männern, zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Deshalb ist es wichtig, dass wir alle Anliegen und Anregungen auf- und ernstnehmen, gleichzeitig aber auch stets an die Bedürfnisse und Meinungen derer denken, die sich nicht gerade pressewirksam äußern oder groß öffentlich auftreten wollen. Ja, wir wissen: Die Welt verändert sich und auch unsere Stadt verändert sich. Gerade deshalb ist es so wichtig, das Verbindende über das Trennende zu stellen, damit unsere Stadt auch morgen noch eine Heimat für alle ist. Dafür stehen wir Christdemokraten.

Jeder einzelne unserer Stadtverordneten ist mitten im Leben dieser Stadt, mit offenen Augen und Ohren und mit dem Bemühen, dem Willen der Bürger mit den bestmöglichen Lösungen gerecht zu werden. Das ist in der Regel nicht „spektakulär“, nicht so öffentlichkeitswirksam wie Aktionen von Einzelinitiativen zu Einzelthemen. Die Kandidaten der CDU stehen für kontinuierliche, sachorientierte Politik mit Herzblut und Verstand, für ein wirklich nachhaltiges und verlässliches Engagement. 

Bitte geben Sie Ihre Stimmen zur Kommunalwahl am 26. Mai 2019 den Kandidatinnen und Kandidaten der CDU! Damit unsere Heimat Werder (Havel) lebenswert und erfolgreich bleibt!