2. Beste Chancen für unsere Kinder

Bedarfsgerechtes Angebot von Kitaplätzen

Das bedarfsgerechte Angebot von Kitaplätzen ist – wie in den meisten Städten rund um Potsdam und Berlin – derzeit die größte Herausforderung in unserer Stadt. Allein in den letzten fünf Jahren wurden fast 500 Kitaplätze geschaffen. Doch der Bedarf steigt weiter. Daher müssen bis Mitte 2020 insgesamt weitere 300 Kitaplätze geschaffen werden. Dies wird für unsere Heimatstadt eine gewaltige Kraftanstrengung. Es ist Anspruch der CDU, diesen Prozess aktiv mit Vorschlägen und Ideen zu begleiten. Bedauerlicher Weise dauern solche Vorhaben oft zu lang, doch die CDU setzt sich nach Kräften ein, die Dinge auch gegen bürokratische Widerstände schnellstmöglich zum Erfolg zu bringen. Dies haben wir am Beispiel der Kita in der Poststraße in Glindow unter Beweis gestellt.  Wir sind den Eltern und Kindern in unserer Stadt verpflichtet und werden uns auch weiterhin mit aller Kraft einsetzen und die notwendige Entlastung schaffen. 
 
Gleichzeitig steht die Qualität der Betreuung im Vordergrund. Die CDU steht deshalb für den Einsatz erheblicher städtischer Mittel zur Verbesserung der Betreuung gegenüber den unzureichenden gesetzlichen Betreuungsschlüsseln. 

Erweiterung des Angebotes von Grundschulen und weiterführenden Schulen

Aus Kindergartenkindern werden Schüler. Dies bedeutet, dass natürlich künftig auch mehr Schulplätze für unsere Kinder vorhanden sein müssen. Nach den bisherigen Untersuchungen zeichnet sich bereits ein Bedarf an Plätzen für Grundschulen und weiterführende Schulen ab. Ziel muss es sein, ausreichend Grundschul- und Hortplätze zur Verfügung zu stellen. Hierzu sind die Vorarbeiten auf den Weg gebracht und wir müssen nach der Kommunalwahl die Entscheidung treffen, welcher Standort erweitert und ergänzt wird. Dabei setzt sich die CDU dafür ein, wirklich entschlossen zu handeln: Die CDU fordert deshalb den Ausbau sowohl der Grundschule in Glindow als auch der VHG Karl Hagemeister.
 
Die CDU unterstützt die Errichtung des Bildungscampus in Glindow. Dort sollen eine Kita, eine Grundschule und ein Gymnasium entstehen. Mit der Hoffbauer-Stiftung konnte ein über die Grenzen der Region hinaus anerkannter Träger für das Vorhaben gefunden werden. Dieser Bildungscampus wird nach unserer festen Überzeugung die Bildungslandschaft unserer Heimatstadt nachhaltig verbessern und dafür sorgen, dass Werder (Havel) für Familien interessant bleibt. Mit dieser Entscheidung wird zudem der Ortsteil Glindow weiter aufgewertet und die Beziehung zum Mittelzentrumspartner Beelitz weiter gestärkt. 
 
Auf Initiative der CDU ist außerdem die Erweiterung unseres kommunalen Gymnasiums beschlossen worden. Vertreter von Schülerschaft, Lehrkörper und Eltern haben uns in konstruktiver Weise ihre Bedürfnisse aufgezeigt und uns für ihre Wüsche begeistert. Dafür sagen wir danke. Die Erweiterung soll in zwei Schritten umgesetzt werden. Zunächst wird die vorhandene Mensa erweitert und somit dem gewachsenen Bedarf angepasst. In einem zweiten Schritt wird ein weiteres Gebäude mit Aula und neuen Fachräumen errichtet. Allein für diese beiden Maßnahmen müssen knapp 5 Millionen Euro aufgewendet werden. Diesen Prozess werden wir weiter aktiv begleiten und die Umsetzung überwachen. 
 
Weiterhin fordert die CDU, dass der Landkreis Potsdam-Mittelmark als Schulträger auch seinerseits die Kapazitäten bei den weiterführenden Schulen bedarfsgerecht ausbaut.