7. Unsere Heimat und Tradition bewahren

Altstadt und innerstädtisches Gewerbe

Wir können mit Stolz sagen, dass es gemeinsam mit den Werderanerinnen und Werderanern gelungen ist, fast 95 Prozent unserer historischen Altstadt zu sanieren. Einen wichtigen abschließenden Bestandteil bildet dabei die Sanierung des Lindowschen Hauses. Dort entstehen die neue Tourismusinformation sowie der neue Bürgerservice in der Innenstadt. 
 
Wir stellen damit sicher, dass die Innenstadt eine weitere Belebung erfährt. Für die nächsten Jahre muss ein abgestimmtes Wegeleit- und Verkehrsleitsystem geschaffen werden. Ziel muss es sein, die erhöhten Verkehre besser zu steuern, um nicht nur unsere historische Kernstadt besser erlebbar zu machen, sondern die Lebensqualität in der Stadt insgesamt weiter zu verbessern.
 
Wir müssen die Belebung unserer Innenstadt weiter vorantreiben. Ziel unserer Anstrengungen muss es sein, dass wir die Innenstadt weiter erlebbar machen und unsere Einzelhändler in ihrer Entwicklung unterstützen. Hier müssen wir auch zu neuen Denkanstößen bereit sein und fordern daher ein Einzelhandelskonzept für unsere erweiterte Innenstadt.
 

Weitere Förderung des Obst- und Gartenbaus

Der Obst- und Gartenbau hat nicht nur historisch eine große Bedeutung für unsere Heimatstadt, sondern hat auch eine hohe Anziehungskraft für Gäste und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Stadt Werder (Havel) hat immer in vielen Bereichen die Entwicklung des Obstanbaues unterstützt. 
 
Allein der Betrieb des Brauchwasserwerkes für die gewerblichen Kunden hat in den letzten Jahren einen Zuschuss von über 500.000 Euro aus städtischen Mitteln erhalten. Damit wurde der Obstanbau in unserer Heimatstadt gesichert. Unsere Aufgabe ist nun, das Sanierungskonzept für das Brauchwasserwerk fertigzustellen und umzusetzen. Zielstellung ist, unsere Kulturlandschaft zu erhalten und die Bemühungen unserer Obstanbaubetriebe zu unterstützen.